Die Angst vor den Lesern

Weil Propaganda von kritischen Lesern immer √∂fter und schneller entlarvt wird, sind viele Medien dazu √ľber¬≠ge¬≠gangen, die Kommentar¬≠funktion auf ihren Inter¬≠net¬≠¬≠seiten stark zu zensieren oder ganz zu deaktivieren. Zuletzt griff selbst die vermeintlich liberale NZZ zu dieser Ma√ünahme.

Schlie√ülich versuchten die ertappten Medien, die kri¬≠ti¬≠schen Leser als Trolle dar¬≠zu¬≠stellen, die wom√∂glich von aus¬≠l√§n¬≠dischen Re¬≠gie¬≠rungen f√ľrs Kom¬≠men¬≠tieren bezahlt w√ľrden. Be¬≠lege da¬≠f√ľr blie¬≠ben aus, und inhaltlich wurde auf die Leser¬≠kritik ohnehin nicht ein¬≠ge¬≠gangen.

Doch nicht nur von den Medien, auch im Online-Lexikon Wikipedia werden die Leser an der freien Meinungs¬≠bil¬≠dung gehindert: Hier sorgt eine kleine Gruppe anonymer ¬ĽAdminis¬≠tra¬≠toren¬ę daf√ľr, dass bei geo¬≠po¬≠li¬≠tisch brisanten Themen ab¬≠wei¬≠chende Positionen gel√∂scht, Autoren gesperrt und kritische Forscher diffamiert werden (siehe Vertiefungsstudie).


Propaganda in der Wikipedia

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist ein integraler Bestandteil des transatlantischen Medien- und Informationssystems. In der folgenden Analyse werden zentrale Aspekte ihrer Organisationsstruktur, Funktionsweise und Manipulation dargestellt.

Zur Analyse ‚Üí


Leserbriefe

¬ĽIch habe 5 Jahre auf einer renom¬≠mier¬≠ten Schweizer Nachrichten¬≠redaktion ge¬≠ar¬≠bei¬≠tet. Es ist das erste Mal, dass ich eine so umfassende Arbeit zum Thema sehe. Konnte noch nicht alles lesen, aber das, was ich gelesen habe, deckt sich mit meiner Erfahrung und Wahr¬≠nehmung.¬ę

¬ĽIch hatte selbst in den 80er Jahren bei der NZZ gearbeitet. Damals eine Auszeichnung. Heute leider so wie von Ihnen beschrieben.¬ę

¬ĽGanz herzliche Gratulation zu eurer sehr infor¬≠ma¬≠tiven Seite. So etwas hat f√ľr die Schweiz noch gefehlt. Freue mich schon auf weitere Beitr√§ge!¬ę

Zu den Leserbriefen ‚Üí


Medienspiegel

Als eines der bekanntesten medien­kritischen Forschungs­projekte werden unsere Arbeiten zunehmend auch von tradi­tio­nellen und neuen Medien rezipiert.

Im Folgenden findet sich ein fort­laufend aktuali­sierter Medien­spiegel mit den wich­tig­sten Beiträgen und Übersetzungen.

Zum Medienspiegel ‚Üí


Das Forschungsprojekt

Swiss Policy Research (SPR) ist ein Forschungs- und Infor­ma­tions­projekt zu geo­po­li­tischer Pro­pa­ganda in Schweizer Medien.

Sämtliche Studien und Bei­träge wurden von einer po­li­tisch und pu­bli­zis­tisch un­ab­hän­gigen For­schungs­gruppe ohne Beauf­tra­gung oder Fremd­finan­zierung er­­stellt.

Das Forschungsprojekt wurde 2016 lanciert und zählt inzwischen zu den bekanntesten Publi­ka­tionen auf diesem Gebiet.

Hier können Sie uns kon­­tak­tieren.


WordPress.com.

Up ↑